EMV-Beschichtung

EMV-Beschichtung

Technische Grundlagen

- Zink hat sowohl verarbeitungstechnisch als auch von den physikalischen Eigenschaften her beste Vorraussetzungen für die Abschirmung nach EMV-Norm

- hohe Haftfestigkeit der Beschichtung durch mechanische Bindung mit Trägermaterial

- automatisiertes Verfahren für einen extrem breiten Frequenzbereich elektromagnetischer Wellen

Physikalische Eigenschaften

Die physikalischen Eigenschaften von Zink eignen sich bestens für eine Verwendung als Abschirmung zur EMV. Zink ist ein häufig vorkommendes, in unterschiedlichen Erzen gebundenes Metall. Es ist nicht magnetisch und der viertbeste Leiter, den es überhaupt gibt. Die elektrische Leitfähigkeit liegt bei 16,5m/Ohm mm². Der Schmelzpunkt von Zink liegt mit 419° Grad deutlich unter dem anderer Metalle und kann deshalb verhältnismäßig einfach und kostengünstig verarbeitet werden. Dadurch, dass Zink darüber hinaus auch noch den höchsten Wärmeausdehnungskoeffizienten aller Metalle hat und eine extrem hohe Wärmeleitfähigkeit besitzt, kann es auf Kunststoffe, Papier oder Holz ohne eine Beschädigung oder Verformung des Trägermaterials aufgetragen werden. Bei unserem Beschichtungsverfahren kühlt es sich schon während des Aufspritzens so stark wieder ab, dass es eine absolut feste mechanische Verbindung mit dem behandelten Untergrund eingeht.

Verfahren

Mit unserem Verfahren wird das erhitzte Zink auf das vorher behandelte Trägermaterial wie bei einer Lackierung gleichmäßig aufgetragen.

Das Vorbehandeln des Untergrunds hat dabei die Aufgabe, die Kunststoffmoleküle "aufnahmebereit" für die Zinkschicht zu machen. Die mit unserer Technik aufgebrachte Zinkschicht hat dabei wiederum die Eigenschaft, sich trotz unterschiedlicher Ausdehnungskoeffizienten nicht wieder von der Kunststoffoberfläche zu lösen. Sie ist so dick, dass sie ihre Abschirmaufgabe bestens erledigt und so dünn, dass ihre "Geschmeidigkeit" erhalten bleibt.

Haftung ohne Klebstoffe

Haftfestigkeitswerte

Die Haftfähigkeit der lückenlos geschlossenen Zinkschicht ist besser als die von Lacken. Die spezielle Verwirbelung beim Aufspritzen sorgt für eine lückenlos geschlossene Oberfläche, die beste Ergebnisse bei der Schirmdämpfung von elektromagnetischen Feldern und Wellen von Kilohertz bis weit in den Terrahertzbereich erzielt. Eine mechanische Ablösung ist nach dem Auftragen nicht möglich.

Auch wird die Schicht durch den Alterungsprozess nicht beeinträchtigt. Die Haftfestigkeit der Zinkschicht am Trägermaterial entsteht durch eine mechanische Verbindung (Verkrallung). Um die aufgetragene Zinkschicht zu beschädigen oder zu entfernen, müsste schon die gesamte Oberfläche des Trägermaterials zerstört werden.

 

 

 

Hier ein Überblick über die geläufigsten Abschirmverfahren mit dem maximalen zu erzielenden Dämpfungswerten im Vergleich.;
Das Frauenhofer Institut für Schicht und Oberflächentechnik hat eine Versuchsreihe durchgeführt, bei der verschiedene Abschirmverfahren auf gleichen Untergründen miteinander verglichen wurden.
Das Ergebnis dieser Untersuchung für den Bereich der Durchstrahlungsdämpfung sehen sie in den Diagrammen.

 

 

Haftfestigkeitswerte

 

 

 

 

 
 
 
 

 

© 2013 STB Gehäusetechnik